Aus der Presse

Frauen Fussball – Saison 2017 / 2018

Vier Kreise bieten gemeinsamen Spielbetrieb an. Das Wohl der Vereine steht im Vordergrund – Attraktive Ligen mit möglichst kurzen Fahrtwegen – auch im Kreispokal spielen alle gemeinsam

Vier statt drei Kreise.

Sieben Fußball-Kreisliga-Mannschaften aus dem Fußballkreis Lemgo kommen in dieser Saison in die zwei Kreisligastaffeln der Kreise Herford, Minden und Lübbecke dazu. „Wir hatten Probleme und sind sehr dankbar, dass wir hier so freundlich aufgenommen werden“, sagte Lemgos Kreisvorsitzender Werner Fritzensmeier. Die Kreisvorsitzenden der vier Kreise trafen sich zusammen mit den weiteren Verantwortlichen für den Frauenfußball und waren sich schnell einig, wie der gemeinsame Spielbetrieb aussehen soll.
Die Kreise Herford, Minden und Lübbecke spielen seit Jahren gemeinsame Kreisligen bei den Frauen aus. „Alleine macht es für keinen von uns Sinn, eine Kreisliga mit fünf oder sieben Mannschaften an zu bieten, die gemeinsame Liga hat sich etabliert“, meint Markus Bierbaum, Herforder Kreisvorsitzender. Jedes Jahr schauen die Verantwortlichen dabei auf die Meldungen und suchen die besten Lösungen für die Vereine. „So auch dieses Jahr, wir haben die beiden Staffeln nach regionalen Punkten eingeteilt“, sagte Mindens Kreisvorsitzender Thomas Schickentanz. „Es kann ja nicht sein, dass man zu einem Kreisligaspiel über 90 Kilometer je Weg zurücklegen muss“, ergänzte er.

Aus dem Kreis Lübbecke kommen elf Mannschaften. In Minden haben sechs Teams gemeldet, vier spielen in der Lübbecker Staffel mit. „Das bietet sich von der geografischen Lage einfach an“, sagt Karl-Heinz Eikenhorst, Kreisvorsitzendender aus Lübbecke. Die anderen zwei Mindener bilden mit den fünf Herfordern und sieben Lemgoer Teams eine gemeinsame Liga. In beiden Ligen sind auch Mannschaften dabei, die das Norweger-Modell anwenden und als 9er Mannschaft an den Start gehen.
Beim gemeinsamen Staffeltag im August wird auch der Kreispokal ausgelost. Hier gehen 34 Teams aus den vier Kreisen gemeinsam an den Start und spielen den Kreispokalsieger aus. Titelverteidiger ist der SV Kutenhausen/Todtenhausen aus Minden. Um auch hier die Fahrtwege im Rahmen zu halten wird die erste Runde innerhalb der Kreise ausgespielt, erst in der 2. Runde wird frei gelost. „Das Finale findet am 10. Mai im Kreis Minden statt“, hat Pokalspilleiter Peter Dold schon mitgeteilt.  Der langjährige Spielleiter Dold (Kreis Herford) bleibt hier Ansprechpartner und Organisator und integriert sieben Lemgoer Mannschaften die für den Kreispokal gemeldet haben. Als Staffelleiter der Bezirks- und Landesliga kennt er sich mit kreisübergreifenden Spielen bestens aus.
Staffel Lübbecke/Minden (15 Teams): BSC Blasheim, FC Oppenwehe, HSC Alswede, Spvgg Union Varl, SV Börninghausen, SV Hüllhorst-Oberbauerschaft, Tura Espelkamp, SG Tonnenheide/Isenstedt, TuS Stemwede, VfL Frotheim, TuS Levern, SV Kutenhausen/Todtenhausen II, SC RW Maaslingen, SV Weser Leteln, TuS Wasserstraße.
Staffel Lemgo/Herford/Minden (14 Teams): FC Unteres Kalletal, SG Barntrup/Blomberg, SG Alverdissen/Extertal, TuS Asemissen II, TuS Bexterhagen, VfL Lieme, FC Donop-Voßheide III, SC Vlotho II, SG Schweicheln, TSV RW Dreyen, TuS Hunnebrock, VfL Klosterbauerschaft, FC BW Holtrup, RW Rehme.
Die Staffeln werden von den beiden erfahrenen Staffelleitern Karl-Heinz Strunk (Lübbecke) und Ulrich Faymann (Minden) organisiert.

Foto v.l.
Ralf Schlingmann (Vorsitzender Kreisfußballausschuss Minden), Thomas Schickentanz (Kreisvorsitzender Minden), Peter Dold (Pokalspielleiter), Ulrich Faymann (Staffelleiter), Wilfried Müller (Vorsitzender Fußballausschuss Lübbecke), Bernhard Brandt (Koordinator Frauenfußball Lemgo), Markus Bierbaum (Kreisvorsitzender Herford), Werner Fritzensmeier (Kreisvorsitzender Lemgo), Julia Sellenriek (Koordinatorin Frauenfußball Lübbecke), Karl-Heinz Eikenhorst (Kreisvorsitzendender Lübbecke).
Es fehlt Staffelleiter Karl-Heinz Strunk.